22. Ausgabe, 19.12.2015


Liebe Kunstfreunde!

Der Nikoclaustrophobie gerade entronnen, schaue ich sinnverloren vom Balkon auf den sichtbarsten Weihnachtsbaum von Kiel. Dieser befindet sich traditionsgemäß auf dem riesigen Portalkran der Werft.

Doch Moment mal: das ist ja gar kein echter Weihnachtsbaum mehr, sondern eine Pyramide aus Lichterketten. Ist die Pyramide etwa wieder ein Hinweis auf Kiels starke Bindungen zu Ägypten? (s. Ausgabe Nr. 7).

Unter der Lichtpyramide hat neulich ein Akt stattgefunden. Was ein Akt ist, weiß ich sehr wohl, aber wie sich ein Festakt darstellt auf einem U-Boot in der Weihnachtszeit, welches für Ägypten bestimmt ist, entzieht sich meiner ansonsten eher überschäumenden Phantasie. Etwa mit so einer Säbeltänzerin, wie sie Kaisers Lieblingsbildhauer Brütt im Kieler Rathaus dargestellt hat? Das U-Boot soll nicht das einzige bleiben. Aidadaus! Ob denn vier Stück reichen werden, um den neuen Suezkanal bei Bedarf zu verstopfen?

Die Ägypter hatten früher Tausende von Katzen und Falken und alles, was kreucht und fleucht mumifiziert. Vielleicht sollen in den Hohlkörpern eines Tages die letzten Überlebenden luftgetrocknet werden. So eine Art schwimmender Gen-Sarg.

Wenn demnächst Portugal, Algerien, Israel, Griechenland, die Türkei und Ägypten Schiffe von „unserer“ Werft fahren, können sie sich bei Personalmangel auch besser aushelfen.

Ein anderes Gedankenmodell wäre die aneinander Koppelung der U-Boote zu einem megalangen Tunnel von Myra nach Rhodos, so dass man trockenen Fußes von der Türkei nach Griechenland gehen kann. Ich wollte dieses Jahr eigentlich nichts mehr zu den U-Booten schreiben (s. Ausgabe Nr. 1). „Wir haben ein Auftragspolster von 7,2 Milliarden Euro“, sagt Thyssen-Krupp. Wie viel der Hl. Nikolaus davon verteilen darf, um Spannungen am Mittelmeer abzubauen, wurde nicht gesagt.

Der Gärtner Petersen wollte schon mal die Trockendocks verglasen, um dort Tennis zu spielen.

Apropos Spannung: Je mehr Spannung aus den Steckdosen kommt, umso mehr wächst sie woanders. SPANNUNG ist DAS Kriterium für eine gute Skulptur.

Ich wünsche Ihnen einen kunstvollen Weihnachtsbaum ohne Zündkerzen – und sei es auf den Pyramiden – mit echten Kerzen, Datteln und Feigen.

Dank an Hilma für den KN Artikel!
Ben Siebenrock


kn-werft